Kann man ein Facebook-Konto aus der Ferne überwachen?
Bewertung: 4.47 43 Rezensionen

Ist es möglich, ein Facebook-Konto diskret zu überwachen? Wie funktioniert das?


Sie hatten vielleicht bereits einmal das Bedürfnis, das Facebook-Konto einer Person in Ihrem Umfeld auszuspionieren. Unter Umständen haben Sie sogar bereits Versuche unternommen, um zum Beispiel das Passwort zu erraten und sich in das betreffende Konto einzuloggen. Allerdings hatten Sie dabei vermutlich keinen Erfolg. Es gibt tatsächlich relativ einfache Möglichkeiten, wie man an die Informationen eines Facebook-Kontos kommt, wobei die erfolgversprechendste dafür eine Überwachungs-App ist.

Dabei handelt es sich um ein kleines Computerprogramm, das auf dem Gerät, das Sie überwachen möchten, installiert wird. Meist handelt es sich dabei um ein Mobiltelefon, denn die meisten Facebook-Nutzer verbinden sich von der Applikation auf ihrem Smartphone mit diesem sozialen Netzwerk. Natürlich können Sie die Software ebenso auf einem Tablet oder einem Computer installieren.

Ist die Spionagesoftware einmal installiert, können Sie online auf alle Elemente (Posts, Bilder, Freunde, Profil, Nachrichten) des überwachten Nutzers zugreifen, als handele es sich um Ihr eigenes Konto. Selbst aktiv werden, also selbst einen Status posten oder mit den Freunden der betreffenden Person kommunizieren, können Sie in diesem Konto allerdings nicht. Dies würde dann eher dem Hacken eines Kontos entsprechen, wie Sie weiter unten noch erfahren werden. Es geht ganz einfach darum, zu überwachen, was auf einem Facebook-Konto vor sich geht, ohne durch die Vertraulichkeitseinstellungen eingeschränkt zu sein.

Dafür loggen Sie sich einfach von einem x-beliebigen Gerät mit Internetzugang (z. B. Smartphone, Tablet oder Computer) in ein Control-Panel ein. Benutzername und Passwort wurden Ihnen entweder mitgeteilt oder Sie haben diese bei der Anmeldung selbst festgelegt. In diesem Control-Panel (auch Dashboard genannt) sehen Sie dann alles, was auf dem Facebook-Konto des überwachten Users vor sich geht.

Der große Vorteil einer derartigen Applikation ist ihre Diskretion. Wenn der Besitzer des Gerätes, auf dem das Programm installiert ist, nicht über die Überwachung des Facebook-Kontos informiert wurde, merkt er überhaupt nichts davon, da im Menü des entsprechenden Gerätes kein Icon oder ein sonstiger Hinweis sichtbar ist.

Damit die Überwachung funktioniert, muss das Zieltelefon allerdings mit dem Internet verbunden sein.

 

Ist es legal, ein Facebook-Konto mit einer Spionage-App zu überwachen?


Wenn Sie die Websites der Anbieter von Überwachungs-Apps besuchen, werden Sie schnell feststellen, dass Sie keinerlei Rechtfertigung darüber abgeben müssen, wofür Sie diese Software einsetzen möchten. Es ist jedoch wichtig, in Zusammenhang mit einer solchen Spionage auf die rechtliche Lage hinzuweisen.

Auf den Websites der Anbieter finden Sie ebenfalls Hinweise für die legale Nutzung einer Überwachungssoftware. Überwachungs-Apps zum Monitoring eines Facebook-Kontos richten sich ausschließlich an Eltern, die diese auf einem Mobiltelefon, Tablet oder Computer ihrer minderjährigen Kinder installieren möchten, sowie an Unternehmen, welche die Aktivitäten ihrer Mitarbeiter überwachen wollen. In beiden Fällen gibt es darüber hinaus ganz bestimmte Regeln.

Eltern dürfen auf diese Art nur minderjährige Kinder (also Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren) überwachen, deren gesetzlicher Vertreter sie sind. Auch minderjährige Kinder sollten von den Eltern über das Vorhandensein der Software informiert werden.

Was die Nutzung einer Überwachungssoftware durch Unternehmen angeht, so ist sie unter bestimmten Bedingungen zulässig. Die Mitarbeiter müssen explizit darauf hingewiesen werden, dass auf dem beruflich genutzten Gerät (Telefon, Tablet oder Computer) eine solche Applikation installiert wurde. Der Arbeitgeber darf die Handy-Überwachung keinesfalls auf dem privaten Mobiltelefon seiner Arbeitnehmer installieren.

Natürlich können Sie sich über die gesetzlichen Vorschriften hinwegsetzen und beispielsweise den Partner oder einen Freund ohne dessen Wissen auf diese Art ausspionieren. Sie müssen jedoch damit rechnen, dass die betroffene Person bei Entdecken dieser Machenschaften Anzeige gegen Sie erhebt. Der Anbieter der Applikation kann auf keinen Fall zur Rechenschaft gezogen werden.

Im Übrigen sollten Sie daran denken, dass Sie die App für die Überwachung eines Facebook-Kontos zuvor auf dem Zieltelefon installieren müssen. Um die Installation durchführen zu können, müssen Sie es also physisch in Händen halten. Wenn Sie hoffen, das Telefon einer bestimmten Person ohne physische Manipulation und ohne das Passwort zu kennen, ausspionieren zu können, dann irren Sie sich.

Die legale Nutzung von Spionage-Apps zur Überwachung eines Facebook-Kontos oder anderer sozialer Netzwerke bieten jedoch bereits zahlreiche Möglichkeiten.

 

Sicherheit für Eltern angesichts der Gefahren der sozialen Netzwerke

Wie bereits detailliert ausgeführt wurde, ist die Installation einer Spionage-App durch Eltern auf den Geräten ihrer Kinder durchaus legal. Wo liegt nun aber genau das Interesse einer derartigen Überwachung, die man in gewisser Weise als Ausdruck von Misstrauen bezeichnen kann.

In den Nachrichten stößt man heutzutage immer häufiger auf Meldungen, dass Minderjährige Opfer einer missbräuchlichen Nutzung der sozialen Netzwerke wurden. Da die Eltern darüber nicht auf dem Laufenden waren, konnten sie nichts tun, um dies zu verhindern. Übel gesinnte Menschen oder gar sexuelle Straftäter nutzen heutzutage sehr oft die bereits bei Kindern und Jugendlichen beliebten sozialen Netzwerke, um sich dort ihre Opfer zu suchen. Mithilfe der diskreten Software können Eltern nachvollziehen, mit wem sich ihre Kinder auf Facebook austauschen, und sind bei einer drohenden Gefahr gewarnt.

Gleichzeitig haben Eltern die Möglichkeit, zu überprüfen, ob ihre Kinder nichts veröffentlichen, was ihrem Image schaden oder gegen sie verwendet werden könnte. In diesem Zusammenhang sind vor allem bestimmte Fotos oder Videos zu nennen. Jeder hat heute bereits in den Medien von Beispielen gelesen oder gehört, dass der Missbrauch von Informationen aus den sozialen Netzwerken bei den Betroffenen, vor allem bei Kindern und Jugendlichen, dramatische Folgen haben kann.

Die Überwachung des Facebook-Kontos der eigenen Kinder erlaubt den Eltern zudem sicherzustellen, dass diese nicht Opfer von Mobbing oder Schikanen durch Klassenkameraden werden. In diesem Bereich gibt es heute immer mehr schreckliche Beispiele, zumal Kinder gerade derartige Vorfälle gerne für sich behalten.

Diese Art von Software geht aber über die reine Überwachung noch hinaus, da die Eltern mit ihr die Möglichkeit haben, aus der Ferne den Zugriff des Zielgeräts auf bestimmte Applikationen (also auch auf soziale Netzwerke wie Facebook) einzuschränken oder zu blockieren. Gleiches gilt für bestimmte Websites mit Inhalten, die für das Alter des Kindes unangemessen sind. Diese Apps haben also noch viele andere Zwecke als nur die reine Überwachung: Sie sind eine umfassende und personalisierbare Lösung für die ferngesteuerte Ausübung der elterlichen Kontrolle.

Angesichts der verschiedenen Argumente ist klar, dass Überwachungs-Apps einen realen Nutzen haben. Ihr Ziel ist es nicht, sich in die Privatsphäre der Kinder einzumischen, sondern mit modernen technologischen Hilfsmitteln deren Sicherheit zu gewährleisten.

 

Sicherheit für Arbeitgeber gegenüber Ausschweifungen der Mitarbeiter

Heutzutage nutzen viele Mitarbeiter im Rahmen ihrer Arbeit die neuen Technologien. Nicht selten stellen die Unternehmen sogar entsprechende Hardware beziehungsweise Kommunikationsgeräte wie Mobiltelefone, Computer oder Tablets zur Verfügung. Die Mitarbeiter kommen dabei gerne in Versuchung, das entsprechende Material dafür zu nutzen, soziale Netzwerke zu besuchen. Besuchen Mitarbeiter während ihrer Arbeitszeit Netzwerke wie Facebook, so sinkt dadurch die Effizienz der Arbeit und das Unternehmen erleidet eine finanzielle Einbuße.

Aus diesem Grund beschließen immer mehr Arbeitgeber, die den Arbeitnehmern zur Verfügung gestellten Geräte mit einer Spionagesoftware auszustatten. Selbstverständlich müssen die Mitarbeiter in diesem Fall ausdrücklich darüber informiert werden, dass sich auf ihrem Gerät eine solche Software befindet.

Unternehmen haben mit einer Überwachungs-App den Vorteil, auf Wunsch den Zugang der Mitarbeiter zu bestimmten Applikationen wie Facebook ganz zu blockieren oder ihn zwar zuzulassen, aber online die Nutzung zu überwachen, um einen Missbrauch während der Arbeitszeit zu verhindern.

Der Gesetzgeber schreibt im Übrigen im Hinblick auf den Schutz der Privatsphäre ganz klar vor, dass der Arbeitgeber die mittels einer Telefonüberwachung erhaltenen Informationen aus dem Privatleben seiner Angestellten keinesfalls öffentlich machen oder anderweitig verwenden darf.

Zuletzt sei nochmals darauf hingewiesen, dass ein Unternehmen lediglich die eigenen Geräte mit einer Überwachungs-App ausstatten darf, auf keinen Fall kann es seine Mitarbeiter dazu zwingen, dies auf ihren privaten Geräten zuzulassen.

 

Was ist der Unterschied zwischen der Überwachung und dem Hacken eines Facebook-Kontos?

Viele Menschen wissen nicht genau, was die Begriffe Überwachung (bzw. Ausspionieren) und Hacken eines Facebook-Kontos unterscheidet. Wie Sie in diesem Artikel gelesen haben, kann man mit Überwachungs-Apps das Facebook-Konto einer bestimmten Person relativ einfach ausspionieren. In diesem Fall werden die Aktivitäten eines Mobiltelefons oder eines anderen Geräts in diesem sozialen Netzwerk aufgezeichnet. Dabei handelt es sich jedoch nicht darum, das Konto des entsprechenden Nutzers zu hacken.

Mit der Überwachungs-App können Sie lediglich nachvollziehen, was vor sich geht, Sie können sich dagegen nicht für die betroffene Person ausgeben, in deren Namen und auf deren Profil Nachrichten posten oder mit den vernetzten Kontakten kommunizieren.

Im Web gibt es zwar Websites, Videos und Tutorials zuhauf, die erläutern, wie man ein Facebook-Konto angeblich hacken kann, doch sollten Sie sich darüber im Klaren sein, dass keine dieser Methoden funktioniert. Im besten Fall gelingt es Ihnen vielleicht, das Konto zu kopieren, indem Sie ein gleichartiges Konto eröffnen, viel weiter werden Sie allerdings nicht kommen. Es gibt zwar Hacker, die sich damit brüsten, jedes Facebook-Konto knacken zu können, doch ist dies heute nicht mehr so einfach, da Facebook das Sicherheitssystem permanent verbessert, um die Sicherheit der User und deren persönliche Daten immer besser zu schützen.

Vergessen Sie nicht, dass das Hacken eines Facebook-Kontos – oder eines anderen gesicherten Kontos – vom Gesetz strengstens verboten ist und geahndet wird. Lassen Sie sich also nicht zu einer illegalen Aktion verleiten.

Die einzige legale Möglichkeit zur Überwachung eines Facebook-Kontos besteht im Einsatz einer Überwachungs-App, sofern Sie sich an die entsprechenden Regeln halten. Eine solche Applikation können Sie online erwerben, beispielsweise die, die wir Ihnen hier empfehlen.